Home > Die Initiative > 

Zehn gute Gründe, Hausarzt zu werden

Hausarzt - ein erfüllender und abwechslungsreicher Beruf

In Wirklichkeit kann die hausärztliche Tätigkeit eine der spannendsten und herausforderndsten in der gesamten Medizin sein. Nicht umsonst gilt die Allgemeinmedizin aufgrund der mannigfaltigen Anforderungen und des besonders engen Patienten-Arzt-Verhältnisses als die „Königsdisziplin“ unter den medizinischen Fachrichtungen. Der Hausarzt begleitet seine Patienten nicht selten von der Wiege bis zur Bahre und ist erster ärztlicher Ansprechpartner bei allen Gesundheitsproblemen.

Ihm obliegt die Grund- sowie die Notfall-, Akut- und Langzeitversorgung seiner Patienten mit körperlichen und/oder seelischen Gesundheitsstörungen. Auch Prävention und Rehabilitation zählen zu den Aufgaben des Allgemeinmediziners. Wie keinem anderen Facharzt stehen ihm darüber hinaus Möglichkeiten zum Erwerb von Zusatzqualifikationen offen. Je nach Neigung kann sich der Hausarzt so auf Gebiete wie Sportmedizin, Suchtmedizin, Tropenmedizin oder Akupunktur spezialisieren.

Durch Stufendiagnostik und Kooperation mit Fachärzten besitzt er eine medizinische Filter- und Steuerfunktion. Daneben obliegt ihm die Betreuung des Patienten in dessen sozialem Umfeld sowie allgemeine Gesundheitsberatung und -förderung. Der Hausarzt ist aber auch Koordinator und Integrator. Er überweist an Spezialisten, führt verschiedene Versorgungsebenen zusammen, koordiniert, bewertet und dokumentiert Patienteninformationen und bietet Hilfestellung und Beratung in (fast) allen Lebenslagen.

Veränderte Rahmenbedingungen bieten neue Perspektiven

Aufgrund der demographischen Entwicklungen und den damit einhergehenden versorgungspolitischen Herausforderungen wird der Förderung des Hausarztberufes jetzt und in Zukunft hohe gesundheitspolitische Priorität eingeräumt. Hausarztverträge haben bereits zu einer deutlichen Verbesserung der Arbeitsbedingungen und zu einer Aufwertung des Berufsbildes beigetragen. Gerade für Frauen, die die Mehrheit des medizinischen Nachwuchses stellen, ist der Hausarztberuf eine attraktive Berufswahl: Gemeinschaftspraxen und andere arbeitsteilige Niederlassungsoptionen erlauben mittlerweile sehr flexible Arbeitszeitmodelle sowohl in Form der Selbständigkeit als auch als angestellte Ärztin. Durch die Neuregelung des Bereitschaftsdienstes wird die früher übliche Wochenend- und Nachtarbeit zur Ausnahme.

Hausarzt werden –
eine Entscheidung, die sich aus vielen Gründen (wieder) lohnt!