Home > Hausarzt A-Z > 

Existenzgründung

Um sich in eigener Praxis niederlassen zu können, müssen Ärzte eine Approbation vorweisen können und in das Arztregister der KV eingetragen sein, in deren Bereich sie ihren Wohnort haben. Will der Arzt in einem anderen KV-Bezirk praktizieren, wird sein Eintrag entsprechend umgetragen. Besteht im angestrebten Praktizierungsbezirk jedoch eine nachgewiesene Unterversorgung, hat die entsprechende KV das Recht, Zulassungen in Gebieten von Zulassungsbezirken, die außerhalb der unterversorgten Gebiete in diesem Bezirk liegen, abzulehnen. Ansonsten erhalten Ärzte auf Antrag bei der kassenärztlichen Vereinigung die Zulassung als Vertragsarzt.

Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, eine Praxis neu zu gründen oder eine bestehende Praxis zu übernehmen. Eine Praxisübernahme sollte wie eine Neugründung auch gut vorbereitet sein. Wichtig ist es, sich im Vorfeld umfassend auch über betriebswirtschaftliche Aspekte zu informieren. Es empfiehlt sich, frühzeitig Kontakt mit den Beratern der jeweiligen KV aufzunehmen.

Zulassungsverordnung für Vertragsärzte:

http://www.gesetze-im-internet.de/zo-_rzte/BJNR005720957.html